Die Nachbarn zeigen es vor

27.08.2012

Der Grund ist einzig und al lein die Politik.

In Laufen kann jeder, der ei ne Solarstromanlage auf seinem Dach montieren will, si cher sein, relativ unbürokratisch und sicher zu einer Förderung zu kommen. Auf der anderen Salzachseite, in Oberndorf, sieht sich der Antragsteller zu nächst mit einem Kompetenzdschungel konfrontiert. Da gibt es eine Förderung vom Klima- und Energiefonds, eine andere von der Ökostrom-Abwicklungsstelle. In beiden Fällen reichen die Mittel nicht für alle Antragsteller. Die Folge ist ein Förderungslotto, bei dem nur die zum Zug kommen, deren Computer in den entscheidenden Minuten der Antragstellung nicht abstürzen.

Zwar ergibt auch „Überförderung“ keinen Sinn – schließlich muss jeder Einspeisetarif und jeder Direktzuschuss mit Steuergeld bezahlt werden. Doch davon sind wir ohnehin weit entfernt – ebenso weit wie von der viel zitierten Energiewende.

Zurück